Dem Junge Wilde im Mai

Diesmal am 1. SAMSTAG, den 07.05. ab 18 Uhr

WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG

Die pandemischen Rahmenbedingungen ändern sich ja nun regelmäßig. Wenn wir stattfinden, dann i.d.R. unter den Voraussetzungen, die wir für sinnvoll erachten : z.Zt. ist dies noch immer 2G+.

Da wir in unserer schönen Lokation in der kälteren Jahreszeit maximal 25 bis 30 Leute beherbergen können, ist eine Anmeldung erforderlich.

Erst wenn wir euch eine Bestätigung gesendet haben, seid ihr wirklich angemeldet.

Bitte nennt uns bei der Anmeldung euren Vornamen, Nickname und wo ihr auf uns aufmerksam geworden seid.

anmeldung@bdsm.koeln

**WER – WIE – WAS – WIESO – WESHALB – WARUM – WER – WIE – WAS – WIESO – WESHALB – WARUM **

Der Junge Wilde ist die SMJG-Alumni Rheinland.

Ein Stammtisch für den Großraum Köln / Bonn / Düsseldorf.

Der Junge Wilde – Für alle jungen kinky people und BDSM-Interessierte, Shibari- und Seil-Liebhaber, Petplayer und Latexlover ab 18 Jahren.

Der Junge Wilde respektiert die Kinks aller Menschen und eben auch den penetranten Nichtkink der Muggel, so dass wir in normaler Straßenkleidung erscheinen und unseren Zauber nicht in der Öffentlichkeit wirken.
Die Junge Wilde erhebt keinen Anspruch und keinen Eintritt.
Die Junge Wilde erkennt meist immer am Seil auf dem Tisch oder der Einhornspardose.

TERMIN – ORT – ANREISE – ORT – TERMIN

Irgendwie einmal im Monat – je nach dem, wie das Lokal verfügbar ist – vermutlich ab jetzt am ersten Samstag (ab 18 Uhr)…

Literaturcafé Goldmund
Glasstraße 2, 50823 Köln

Alle Bahnen/Straßenbahnen nach Bf Köln Ehrenfeld
Alternativ mit den Linien 5, 16, 18, 142 bis Liebigstraße oder mit den Linien 3,4,13,16,18,141, 142, 143 bis Venloer Str./Gürtel

Wir sehen uns,
eure Orgas MsSeidenhaar, Wanderburg, Thomas_Arouet

Das Junge Wilde am 03. April – ist AUSGEBUCHT!

Diesmal finden wir am SONNTAG, den 03.04. bereits ab 16 Uhr statt 🙂 (da die Lokation an diesem Samstag nicht verfügbar ist)

WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG

Die pandemischen Rahmenbedingungen ändern sich ja nun regelmäßig. Wenn wir stattfinden, dann i.d.R. unter den Voraussetzungen, die wir für sinnvoll erachten : z.Zt. ist dies noch 2G+.

Da wir in unserer schönen Lokation in der kälteren Jahreszeit maximal 25 bis 30 Leute beherbergen können, ist eine Anmeldung erforderlich.

Erst wenn wir euch eine Bestätigung gesendet haben, seid ihr wirklich angemeldet.

Bitte nennt uns bei der Anmeldung euren Vornamen, Nickname und wo ihr auf uns aufmerksam geworden seid.

anmeldung@bdsm.koeln

**WER – WIE – WAS – WIESO – WESHALB – WARUM – WER – WIE – WAS – WIESO – WESHALB – WARUM **

Der Junge Wilde ist die SMJG-Alumni Rheinland.

Ein Stammtisch für den Großraum Köln / Bonn / Düsseldorf.

Der Junge Wilde – Für alle jungen kinky people und BDSM-Interessierte, Shibari- und Seil-Liebhaber, Petplayer und Latexlover ab 18 Jahren.

Der Junge Wilde respektiert die Kinks aller Menschen und eben auch den penetranten Nichtkink der Muggel, so dass wir in normaler Straßenkleidung erscheinen und unseren Zauber nicht in der Öffentlichkeit wirken.
Die Junge Wilde erhebt keinen Anspruch und keinen Eintritt.
Die Junge Wilde erkennt meist immer am Seil auf dem Tisch oder der Einhornspardose.

TERMIN – ORT – ANREISE – ORT – TERMIN

Irgendwie einmal im Monat – je nach dem, wie das Lokal verfügbar ist – vermutlich ab jetzt am ersten Samstag (ab 18 Uhr) oder diesmal dann SONNTAG (dafür früher, ab 16 Uhr).

Literaturcafé Goldmund
Glasstraße 2, 50823 Köln

Alle Bahnen/Straßenbahnen nach Bf Köln Ehrenfeld
Alternativ mit den Linien 5, 16, 18, 142 bis Liebigstraße oder mit den Linien 3,4,13,16,18,141, 142, 143 bis Venloer Str./Gürtel

Wir sehen uns,
eure Orgas MsSeidenhaar, Wanderburg, Thomas_Arouet

AUSGEBUCHT! – Der Junge Wilde und die Iden des März

Endlich gehts weiter! Allerdings ist Voranmeldung nötig.

Der Junge Wilde ist die SMJG-Alumni Rheinland.

Ein Stammtisch für den Großraum Köln / Bonn / Düsseldorf.

Der Junge Wilde – Für alle jungen kinky people und BDSM-Interessierte, Shibari- und Seil-Liebhaber, Petplayer und Latexlover ab 18 Jahren.

Der Junge Wilde respektiert die Kinks aller Menschen und eben auch den penetranten Nichtkink der Muggel, so dass wir in normaler Straßenkleidung erscheinen und unseren Zauber nicht in der Öffentlichkeit wirken.
Die Junge Wilde erhebt keinen Anspruch und keinen Eintritt.
Die Junge Wilde erkennt meist immer am Seil auf dem Tisch oder der Einhornspardose.

WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG

Die pandemischen Rahmenbedingungen ändern sich ja nun regelmäßig. Wenn wir stattfinden, dann i.d.R. unter den Voraussetzungen, die für die Gastronomie gelten: z.Zt. scheint dies 2G+. Bitte informiert euch selbsttätig, welche gestzlichen Vorgaben gerade gelten.

Da wir in unserer schönen Lokation in der kälteren Jahreszeit maximal 25 bis 30 Leute beherbergen können, ist eine Anmeldung erforderlich.

UND JETZT SIND WIR AUSGEBUCHT FÜR MÄRZ 😀

TERMIN:
Hoffentlich jetzt wieder jeden 2. Samstag im Monat ab 18 Uhr

ORT:
Literaturcafé Goldmund
Glasstraße 2, 50823 Köln

ANREISE:
Alle Bahnen/Straßenbahnen nach Bf Köln Ehrenfeld
Alternativ mit den Linien 5, 16, 18, 142 bis Liebigstraße oder mit den Linien 3,4,13,16,18,141, 142, 143 bis Venloer Str./Gürtel

Wir sehen uns,
eure Orgas MsSeidenhaar, Wanderburg, Thomas_Arouet

Die Junge Wilde / smjg-Alumni im Januar 2022

Nach Absprache mit unserem Gastronom wollen wir im Januar stattfinden.
Die aktuellen du-weißt-schon-wer-Schutzverordnungen (Stand heute) lassen dies auch problemlos zu, wenngleich wir natürlich größtmögliche Sicherheit gewährleisten werden.

Daher gilt im Januar bei uns 2G+ mit offiziellem Schnelltest eines lokalen Testzentrums. Darüber hinaus versuchen wir es diesmal mit Anmeldung. Bei 25 Teilnehmenden müssen wir die Liste schließen. Bitte meldet euch ausschließlich und verbindlich via FL an. Wir probieren es mal mit dieser request-only-Funktion. (Aber habt bitte Geduld, wir werde nicht täglich online sein und Rückmeldungen geben können. Kurzfristige Absagen eurerseits gefährden die Planungssicherheit zukünftiger Veranstaltungen.)

Sollten sich die Rahmenbedingungen bis zum Stammtischtermin maßgeblich ändern, werden wir natürlich entsprechend reagieren.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Kinky-Stammtisch für den Großraum Köln / Bonn / Düsseldorf.

Der Junge Wilde – Für alle jungen kinky people und BDSM-Interessierte, Shibari- und Seil-Liebhaber, Petplayer, Latexlover u.v.m. ab 18 Jahren.

Das Junge Wilde ist experimentierfreudig und innovativ. Es trifft sich daher u.a. im Wechsel auch in anderen Städten des Rheinlands. Der Junge Wilde respektiert die Kinks aller Menschen und eben auch den penetranten Nichtkink der Muggel, so dass wir in normaler Straßenkleidung erscheinen und unseren Zauber nicht in der Öffentlichkeit wirken.
Die Junge Wilde erhebt keinen Anspruch und keinen Eintritt.
Die Junge Wilde erkennt man immer am Seil auf dem Tisch oder der Einhornspardose.

WICHTIG

  • Es gilt 2G+ mit offiziellem Testergebnis eines lokalen Testzentrums!
  • wenn möglich auf kuscheln/kraulen/stapeln verzichten (solange ihr nicht eh einem Haushalt angehört/verpartnert seid).
  • Hygienemaßnahmen des Lokals sind Folge zu leisten.
  • Änderungen vorbehalten.

TERMIN:
Hoffentlich jetzt wieder jeden 2. Samstag im Monat, AUSSER, wenn es mal der 3. Samstag ist (so wie jetzt)

ORT:
Literaturcafé Goldmund
Glasstraße 2, 50823 Köln

ANREISE:
Alle Bahnen/Straßenbahnen nach Bf Köln Ehrenfeld
Alternativ mit den Linien 5, 16, 18, 142 bis Liebigstraße oder mit den Linien 3,4,13,16,18,141, 142, 143 bis Venloer Str./Gürtel

P.S.: Spielen in der Öffentlichkeit ist unerwünscht 😉

Die Junge Wilde im November

ACHTUNG!!! Der Kinky- und BDSM-Stammtisch deines Vertrauens ist diesmal an einem Sonntag. SONNTAG! Dafür schon ab 17 Uhr…

Ein Kinky-Stammtisch für den Großraum Köln / Bonn / Düsseldorf.

Der Junge Wilde – Für alle jung gebliebenen kinky people und BDSM-Interessierte, Shibari- und Seil-Liebhaber, Petplayer und Latexlover ab 18 Jahren.

Das Junge Wilde ist experimentierfreudig und innovativ. Es trifft sich daher u.a. im Wechsel auch in anderen Städten des Rheinlands. Der Junge Wilde respektiert die Kinks aller Menschen und eben auch den penetranten Nichtkink der Muggel, so dass wir in normaler Straßenkleidung erscheinen und unseren Zauber nicht in der Öffentlichkeit wirken.
Die Junge Wilde erhebt keinen Anspruch und keinen Eintritt.
Die Junge Wilde erkennt man immer am Seil auf dem Tisch oder der Einhornspardose.

WICHTIG

  • Wir möchten für unser aller Sicherheit nur vollständig geimpfte, genesen oder getestete Personen begrüßen. Ohne einen solchen Nachweis schicken wir euch mindestens postwendend bis zum nächsten Impfzentrum zurück!
  • Wir werden Kontaktdaten erheben, auch wenn das seit kurzer Zeit in Gaststätten nicht mehr üblich ist. Diese werden nach 4 Wochen ordnungsgemäß vernichtet.
  • wenn möglich auf kuscheln/kraulen/stapeln verzichten (solange ihr nicht eh einem Haushalt angehört/verpartnert seid)

TERMIN:
Hoffentlich jetzt wieder jeden 2. Samstag im Monat, AUSSER WENN ES SONNTAG IST!!!

ORT:
Literaturcafé Goldmund
Glasstraße 2, 50823 Köln

ANREISE:
Alle Bahnen/Straßenbahnen nach Bf Köln Ehrenfeld
Alternativ mit den Linien 5, 16, 18, 142 bis Liebigstraße oder mit den Linien 3,4,13,16,18,141, 142, 143 bis Venloer Str./Gürtel

Wir sehen uns,
eure Orgas MsSeidenhaar, Wanderburg und Thomas_Arouet

Switch

Die Begriffe Dom und Sub oder Top und Bottom sind jedem vertraut. Nicht selten fragt man am Anfang einer Dynamik nach der Position des Partners. Man möchte herausfinden wie sich der Partner selbst identifiziert und einlebt. Die Rollen geben ebenso einen ersten Eindruck über die Vorlieben und Interessen. Auch wenn es Oberflächlich erscheint ist dies meist einer der ersten Anhaltspunkte darüber ob der Partner zu einem passt oder nicht.

Doch was ist jetzt ein „switch“?

Switches identifizieren sich nicht ausschließlich mit einer der beiden Positionen sondern können unter bestimmten Situationen beides jeweils für sich genießen.
Sie sind also manchmal Bottom und manchmal Top.

Wovon hängt das ab?

Das ist bei jedem unterschiedlich. Manche Switches können sich zu jeder Zeit in einer beide Seiten problemlos einfinden. Manchen fällt eines der beiden leichter und manche brauchen bestimmte Umstände um sich in eine der Position zu versetzen. Ausschlaggebend sind hierfür oft Einflüsse wie Stress, Stimmung, und Partner.

Prozentuale Verteilung?

Um ein genaueres Bild darüber zu bekommen welche der beiden Positionen dem Partner mehr gefällt, wird oft und passender Weise nach Prozenten gefragt. Was damit gemeint ist? Wenn jemand sich zb. zu 80% Top und 20% Bottom einordnet dann ist diese Person nur selten im Subspace und genießt das Top sein deutlich mehr. Die wenigsten Switches haben keine Präferenz und sind 50/50.

ALRIGHT SOWEIT! – Was kurzes zum Freitag.

FRAGE DES TAGES: Schreibt mal eure Prozente in die Kommentare interessiert mich mal ^^

Text ursprünglich veröffentlicht auf rfbdsm.de

Weitere Beiträge von Yuri auch bei uns.

Queening

Oralverkehr gehört wohl zu den schönsten und intensivsten Zärtlichkeit-austauschen zwischen Personen. Dabei kann dieser ganz ohne oder mit Gefälle passieren und kann sowohl als dominanter als auch devoter Part genossen und gegeben werden.
Heute wollen wir euch über den weiblichen Facefuck auch Queening genannt auf klären -also schnallt euch an für den Femdom Cunnilingus.

-Was ist Queening?-

Beim Facesitting setzt sich die Domme auf das Gesicht des liegenden Subs, dabei kann sich auch mit den Oberschenkeln abgestützt werden. Der Sub performt währenddessen entweder freiwillig und selbstständig Oralverkehr mit Zunge und Lippen oder wird einfach aufgefordert seinen geöffneten Mund darzubieten und durch Reiten des Gesichts benutzt.
Diese Praktik kann auch bekleidet stattfinden und hat grade seinen Reiz, wenn der Sub versuchen muss durch die Kleidung zu gelangen.

-Was ist der Reiz?-

Bei dieser Form des Oralverkehrs, wird der Submissive Part zusätzlich auf seine Leistungen reduziert, außerdem ist es eine stolze aber erniedrigende Form der Befriedigung. Egal ob Sub irgendwann körperlich die Leistung bringen kann, man kann sich selbst zum Orgasmus reiten.
Bei geschicktem Umgang mit Gewicht und Druck, kann man zusätzlich Atemkontrolle nutzen.
Am Reizvollsten, ist allerdings die pure Erfahrung und Eintauchen in den Dominaten Part, eine umfassende Aufnahme von Anblick, Geruch und Geschmack.
Wenn der passive Partner dabei zu wenig Bewegung oder Interaktion zeigt, holt sich die Domme einfach ihre Befriedigung.
Um es in den Worten von Kink.com zu sagen:

Bottoms:

Bottoms can’t say why they enjoy queening because their faces are covered with Domme-ass and their mouths are full of pussy. If they could talk, bottoms might say they enjoy the darkness, the pressure and weight, and the textures and scents of a woman’s genitals, combined with feelings of being controlled, used, and put into a position of submission by their dominants.

Tops:

Tops like queening because their submissives’ mouths are full of pussy, (yay!) and thus, their subs cannot speak (okay, sure, yay!). Sometimes a dominant just needs a quiet moment and the only way to shut up a chatty sub is to find other ways to keep her sub’s mouth occupied. Besides that, tops may enjoy being able to control where their submissives’ tongues and lips touch them and the feeling of dominance that comes from literally sitting on someone’s face.

-Was zu beachten-

Tastet euch an diese Spielart erst ruhig über normalen Oralverkehr heran, ihr könnt euch auch zuerst nur auf Brust und Schultern des Gegenparts setzen und den Kopf mit den Händen dirigieren.
Wenn ihr das Gefühl habt, einen sicheren Rhythmus zu haben, lasst euch ruhig voll auf das Gesicht herab.
Ihr könnt hierbei zum Safeworden genau dieselbe Technik nutzen, wie bei der Atemkontrolle, also Hand auflegen und wegziehen bei Schwindel/Grenzen.

Ein Beitrag von Katkristall!

FRAGE DES TAGES:

Habt ihr queening schonmal ausprobiert? Was war euer Längster Versuch?

Text ursprünglich veröffentlicht auf rfbdsm.de

Weitere Beiträge von Yuri auch bei uns.

Edging – Tease & Denial – Erregen und Verweigern

Tease and Denial gilt als Sammelbegriff für sexuelle Spiele, bei der der Top die Erregungen des Bottoms steigert und intensiviert, ohne jedoch den anderen den Orgasmus erreichen zu lassen. Diese Spielart ist besonders reizvoll um eure Grenzen zu erkunden und eure sexuelle Dynamik zu intensivieren, sie geht meistens mit dem sogenannten Edging einher.

-Was bringt Tease & Denial-

Es handelt sich um eine Form der Orgasmuskontrolle, sie bietet im Gegensatz zur Überstimulation den Vorteil, dass man die Zeit bis zu einem Orgasmus beliebig ausdehnt, anstatt eine Vielzahl in kürzester Zeit zu erzwingen, was viele Bottoms körperlich nicht leisten können. Wobei es nicht zwingend Qualität über Quantität ist.
Zusätzlich trainiert es den Bottom nur mit Erlaubnis des Tops zu kommen.
Den Partner immer wieder so lange zu stimulieren, bis dieser kurz vor dem Orgasmus ist und dann zu stoppen wird häufig auch als Edging (deutsch: Rand) bezeichnet. Diese Praktik steigert oft auch die Intensität des Orgasmus, man kann mit ihr aber auch einen versauten Orgasmus erzeugen.
Beim männlichen Geschlechtsorgan kommt es dabei oft zu einem starken auslaufen, was die Spielart auch besonders reizvoll in Kombination mit Erniedrigung macht. Durch diese gezielte Stimulation und anschließende Verweigerung kommt es bei Männern auch häufig zu einer gesteigerten Blutzufuhr in Penis und Hoden. Dies kann zu einer bläulichen Verfärbung des Hodens führen – sogenannte Blue Balls. Gleichzeitig kann es durch den Druckanstieg zu Schmerzen kommen.

-Wie teased man am besten?-

Im Allgemeinen geht es bei dieser Praktik darum, den Partner so lange zu erregen und heiß zu machen, bis dieser an den Rand eines Höhepunktes gebracht wird.
Das Teasen beschreibt das Aufbauen des Orgasmus, das Schöne bei dieser Spielweise ist, dass man als Top alles mögliche mit seinem Bottom ausprobieren kann, von Fingern, Vibrator, Reizstrom und jeder anderen Variation kann man die Lust so lange steigern, bis es kurz vor die süße Erlösung geht, um dann entweder schlagartig aufzuhören oder in seiner Ausführung so langsam zu werden, dass die Stimulation nicht mehr ausreicht.
Dabei bietet sich besonders die Kombination mit verbalem Spiel an, egal ob man seinen Bottom betteln, mit zählen oder sonstige begleitenden Aussagen mit sprechen lässt oder die Lust zusätzlich durch Dirty Talk steigert, bei dieser Technik ist alles möglich und sie verzeiht auch einige eventuelle Fauxpas.

-Und dann?-

Wie lange diese Technik durchgeführt und wie häufig die Orgasmen verweigert werden unterscheidet sich von Paar zu Paar und unterliegt keinen Vorgaben. Diese Spielart bietet sich auch besonders in Kombination mit Orgasmus-Verweigerung, Keusch-Haltung oder Penis- und Hodenfolter an.
Sie ist auch eine gute Erziehungsmethode um euren Sub darauf zu trainieren nur noch mit Erlaubnis zu kommen.
Allgemein geht es bei dieser BDSM-Praktik um Macht und Ohnmacht. Während der aktive Partner erregt, stimuliert und kontrolliert ist der passive Partner dem aktiven ausgeliefert.

Der gemeinsame erlebte Orgasmus ist dann der krönende Abschluss der Session.

-Wo sonst-

Tease and Denial bietet sich auch bei einem Spiel über die Entfernung an, also zum Beispiel per Chat oder am Telefon, dort lassen sich grade Szenarien lange hinziehen und das kleine „schreibt“ Symbol, kann sich in eine effektivere Folterwaffe verwandeln, als so manches Schlaggerät.

FRAGE DES TAGES:

Wie lange haltet ihr teases durch? Oder ist das garnicht erst was für euch?

Text ursprünglich veröffentlicht auf rfbdsm.de

Weitere Beiträge von Yuri auch bei uns.

Konsens

Auch wenn man sich bei vielen Themen in BDSM darüber streiten kann was falsch und was richtig ist, da vieles persönliches empfinden und Geschmack ist. So gibt es doch eine ganz glasklare Sache. Die eine klare Grenze zwischen einer moralisch falschen (das muss ich nicht rechtfertigen) Vergewaltigung und einem Rollenspiel zieht. Es ist die Einvernehmlichkeit!

Was ist Konsens?

Einvernehmlichkeit ist die Übereinstimmung bestimmter Meinungen. Diese Übereinstimmung ist in unserem Alltag von großer Bedeutung! In den meisten Fällen äußert man sie bereits durch Körpersprache. Doch es gibt Bereiche, in denen reine Interpretation missverstanden werden kann! Solche Bereiche sind unter anderem Körperkontakt und jede art von sexueller Nähe! Das beinhaltet auch verbales!

Wie bekommt man den Einverständnis?

Ganz einfach
1. Sei kein Arsch
2. Habt Empathie!
3. Redet offen und ehrlich
4. Fragt bevor ihr handelt

Was bedeutet Ablehnung

Ganz einfache Liste:

  • Solltet ihr einfach fragen und ein NEIN bekommen, dann heißt das nein!
  • Sollte sich die Person entfernen, heißt das NEIN
  • Lenkt die Person vom Thema ab, heißt das NEIN!
  • Wirkt die Person unwohl oder unbehaglich- HEIẞT DAS NEIN

Wie geht man damit um?

Ganz einfach, ihr verhaltet euch wie eine vernünftige Person und nehmt es hin. Es liegt an euch die Entscheidung zu akzeptieren, ändert die Person ihre Meinung oder hat doch Interesse daran. Wird der Impuls von ihr ausgehen müssen.
Zusammengefasst: In BDSM findet Konsens eine sehr wichtige Rolle. Deswegen ist es umso wichtiger, dass man offen über Vorhaben und Aktionen redet. Wollt ihr was neues ausprobieren, dann besprecht es vorher. Das steigert die Vorfreude oft und man muss kein Rollenbruch haben.

FRAGE DES TAGES

Das ist ein sehr wichtiges Thema! Habe ich etwas zu ungenau erklärt oder habt ihr noch fragen dann unbedingt stellen! Gerne auch privat.

Text ursprünglich veröffentlicht auf rfbdsm.de

Weitere Beiträge von Yuri auch bei uns.

Eine sehr ausführliche Perspektive auf das Thema Konsens und Konsens-Verhandlungen findet ihr ausserdem beim Fesseltreff RIGGOROS.

Brat

In der letzten Umfrage habt ihr Recht eindeutig gezeigt, dass viele mit dem Begriff wenig anfangen können. Übersetzt man ihn nun aus dem Englischen ins Deutsche steht man immer noch etwas blöd da… Was hat also eine „Göre“ mit bdsm zu tun?
Brats sind im Normalfall Subs, meist littles, denen es gefällt frech zu sein. Die meisten Brats genießen daran ihren Dom zu ‚reizen‘ und ihre Grenzen auszutesten. Das zumeist vom Dom daraufhin Konsequenzen folgen, ist einer der Reize für eine/n Brat.
Das Gegenstück zur Brat ist also der Brat Tamer. Zu deutsch Zähmer. Er findet Reiz daran, das rebellische Verhalten einer Sub zu Unterbinden und sie zu ‚brechen‘.
Dies erfordert meist viel Geduld und Mühe!

Kommen wir nun zum Brat-tamer:

Da ein Brat manchmal ganzschön schwierig sein und ordentlich Nerven rauben kann, kommt nun ein Teil dazu, wie man auf seinen Schützling auf schöne Weise auf dem richtigen Kurs hält.
-Worum geht es beim Brattaming-
Brattaming besteht daraus, einem Brat zu zeigen, dass es für Handeln Konsequenzen gibt. Gute Belohnungen aber auch Bestrafungen. Darin besteht im allgemeinen der Reiz für beide.

Erniedrigung

Sprechen wir zuerst über Degradation. Wie ich bereits vorher erklärt habe, besteht Degradation aus vielen verschiedenen Elementen. Wie verbaler oder symbolischer. Dabei können Accessoires, Bezeichnungen aber auch Verhaltensregeln – wie auf allen vieren Krabbeln – eingesetzt werden. Die meisten Brats haben eine gewisse Schwelle an Scham, bei der sie, wenn man diese übertritt, der Brat schnell ganz klein und zurückhaltend wird.
Erstrecht vor anderen ist diese Schwelle bei vielen schnell erreicht aus Angst, dass der/die/das Dom den Brat vor den anderen noch mehr demütigt. (Aber achtet darauf, dass wenn ihr andere einbezieht, diese ihren Konsens gegeben haben und damit umgehen können!)

Konsequenzen

Ist diese Schwelle sehr hoch oder kaum zu triggern, so bleiben einem immer noch viele Möglichkeiten! Zum einen die Androhung und Durchführung von passenden Strafen sowie das versprechen und geben von schönen Belohnungen!
Das führt den Brat dazu, dass er sich 2 mal überlegt ob es das Frech sein in einem Moment Wert ist. Einen Post zu Strafen gibt es ja bereits, ein Post zu Belohnungen kommt ^^.

Am Ende

Ein Brat bleibt ein Brat – darüber sollte man sich klar sein. Und egal was ihr macht, ihr solltet am besten den Genuß dabei haben ihn zu Tamen und nicht darauf hoffen das dieser Getamed bleibt. ^~^

FRAGE DES TAGES

Was ist eure Liebste Belohnung?
Snow: Ganz viel knuddeln

Text ursprünglich veröffentlicht auf rfbdsm.de

Weitere Beiträge von Yuri auch bei uns.